Familie fährt im Elektroauto nach Frankreich: Ladechaos zerstört ihren Urlaub-ein Kia Niro

    • EV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Familie fährt im Elektroauto nach Frankreich: Ladechaos zerstört ihren Urlaub-ein Kia Niro

      ""

      Seit dem 15.07-2017 Besitzer eines Kia Niro Vision HEV, ADA Farbe: Metal Stream MST,

    • Hätte man nicht einfach jemanden dort vor Ort fragen können, ob man mit Hilfe des Notladers das Auto hätte laden dürfen?
      Das kann mir doch niemand erzählen, dass man nicht auf die Idee kommt, dort zu fragen.

      Vielleicht wäre es auch nicht schlecht gewesen, eine mobile Wallbox, wie z.B. die Juice Booster 2, zu besorgen, wenn man die Verwandtschaft besucht, die verstreut im Ausland wohnt.

      Viele Grüße
      dvmatze

      _____________________
      bestellt wurde ein Niro Spirit MJ19, nach 8 Mon. Wartezeit wurde ein anderes Modelljahr mit anderer Ausstattung und Farbe geliefert.
      Kia Niro PHEV Spirit MJ20, Stahlgrau Metallic, P5 – Leder-Paket, Anhängerkupplung (AHK)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dvmatze ()

    • Eine bessere Vorbereitung hätte hier sicherlich viel Frust erspart. Wenn sich aber jemand mit einem nagelneuen Auto ohne jegliche Vorahnung auf Reisen begibt, sucht offenbar nach dem Abenteuer.

      2018 PHEV Vision weiß, mit adaptiven Tempomat :whistling: (1. Foto während der Probefahrt: Der vor mir war so schnell ;) ) AHK, 205/60R16H Goodyear Vector 4Seasons G2

    • Dieselsparer schrieb:

      Eine bessere Vorbereitung hätte hier sicherlich viel Frust erspart.
      Tja, da fährt dann jemand unvorbereitet mit einem BEV und einer Ladekarte in Urlaub, und wundert sich, warum das nicht funzt.
      Es gab (Verbrenner-)Zeiten, da musste man sich entweder damit abfinden an den italienischen Tankstellen über den Tisch gezogen zu werden (da wurde dann ganz schnell aus dem 10.000 Lireschein ein 1.000 Lireschein), oder man hat sich in Deutschland beim ADAC Tankgutscheine besorgt, die aber dann nicht überall genommen wurden... jaja, die "gute", alte Zeit.
      Viele Grüße
      Knut

      ---
      26.06.19: bestellt e-Niro Spirit 64kWh Gravityblue

      12.12.19: Anruf vom Händler, MJ 2020 mit 3-P-Lader
      06.07.20
      : angekündigt 31. KW

      13.08.20: 15 Uhr Übergabe, seit dem fester Bestandteil unseres täglichen Lebens :thumbsup:

    • Typisch für die jetzige Zeit.

      Von der Politik wird vorgegaukelt, fahr Strom, wir bezuschussen Dich enorm und dann ist alles gut.

      Die Verkäufer wollen verkaufen und blasen ins gleich Horn.

      Was also denkt der "Normalo", der jetzt nicht so technikaffin ist wie ich und nicht so planerisch auf zwei- und dreifaches Sicherheitsnetz setzt.

      Klasse, ich hab 450km Reichweite, so stehts ja auch in der Werbung. Eventuell wissen die nicht mal, dass es Foren gibt mit entsprechenden Themen, die helfen.

      Die behaupten, sie hätten sich vorbereitet und fahren mit einer Ladekarte los.

      Von der UVO-APP vermutlich auch noch nix gehört, denn die zeigt mir, wenn der Ladevorgang abgebrochen ist.

      Von einem Pech zum andren, gibts denn in France keine Schukodosen ?

      Vor meinem Nordseeurlaub habe ich alle möglichen vernünftigen Lademöglichkeiten ermittelt, mit ABRP zig- Variationen geplant. Bin mit Chargepoint, ENBW, Maingau, Shell-Recharge und 1-2 Apps los. Wieder zurück dann mit dem gleichen Sortiment abzüglich Chargepoint.
      Alles ist superklasse gelaufen und ich habe bei meinem BEV nun die Überzeugung, der ist alltagstauglich und urlaubstauglich. Nächstes Mal fahre ich (in D) mit deutlich weniger Planungsaufwand, weil ich die Erfahrung gemacht habe und ich die gleichen Strecken dann fahre.

      Ohne eigene "Fortbildung" auf das neue Fahren, ohne Eigeninitiative geht E-Fahren eben noch lange nicht.

      Das sagt aber dem "Normalo" keiner, dass es nicht damit getan ist, ein E-Auto zu kaufen und dann einfach mal losfahren in den Urlaub.

      Und dann ...... wird es wieder ausgeschlachtet, die böse E-Mobilität.

      Ladechaos gibt es (leider) noch. Preiswucher und Abzocke auch (leider)

      So wird das nix, so kann man keinen Normalo überzeugen, dieser einseitige Bericht wieder ein weiterer Sargnagel sein und Ionity und Maingau und wie sie alle noch kommen werden, auch.

      Kein Verkäufer wird hier mahnend den Finger heben, er will ja verkaufen. In der momentanen Verfassung der E-Mobilität sollte das aber jeder tun.

      Wir bleiben noch lange E-Pioniere.

      Amen

      PHEV, MJ19, weiß, AHK, Vision, LED, Technik, Ganzjahresreifen, EZ 05/2018, gefahren von 12/18 bis 11/19
      6 Wochen "Interims-ZOE40", akutell E-Soul, NEU, snowwhitepearl, MJ20, Spirit, Leder. Übernahme am 21.01.2020 | ab 13.8. ZOE ZE40 als Zweitauto
    • Leider muß ich Klaus zustimmen.
      Es gibt hierzulande eine Bundesnetzagentur, die sich aber um die Vereinheitlichung der Ladeinfrastruktur drückt wie der Teufel ums Weihwasser.
      Nützen Petitionen was?
      Ich kann es mir nicht vorstellen.

      Seit 26.01.18 PHEV Spirit Gravityblue Leder(leider nur in schwarz-echt blöd!) Technikpaket Anhängerkupplung Glasdach
      :thumbsup: Ein tolles Auto! :thumbsup:
    • Dieselsparer schrieb:

      Eine bessere Vorbereitung hätte hier sicherlich viel Frust erspart. Wenn sich aber jemand mit einem nagelneuen Auto ohne jegliche Vorahnung auf Reisen begibt, sucht offenbar nach dem Abenteuer.
      Naja, vorbereitet waren sie ja. Nur ist eben die Realität auf die Planung getroffen. Was man den Protagonisten vorwerfen kann ist das Fehlen des Plans B. Und die Erfahrung das Ladestationen eben keine 100% Verfügbarkeit haben. Wenn ich so überlege, ist das ja nichtmal in D so.
      Modernste Technologien treffen auf reale Bedingungen. Wenn man mit einem Kurzstreckenfahrzeug (ich entschuldige mich bei allen e-Auto Besitzern) lange Urlaubsfahrten machen möchte - ist entweder der Weg das Ziel oder man plant bis zum Plan C, D, E oder sogar F durch. Nur Plan B reicht derzeit anscheinend noch nicht.

      Ok, ich schwafle von hohem Ross, als PHEV... aber das war bei der derzeitigen E-Infrastruktur und meinem Fahrprofil doch die beste Entscheidung.

      Btw.: der Titel "Ladechaos" direkt neben "Frankreich" impliziert das es hierzulande besser ist. Frage an die E-Fraktion, da mir die Erfahrungen fehlen: Stimmt das so?

      PHEV Edition7 Schneeweiss, MJ20, ohne zusätzlichen Schnickschnack.

    • Das Ladesäulen defekt sind, habe ich auf einer längeren Fahrt auch schon festgestellt. Leider bricht dann oft 100% der Lademöglichkeit z.B. „Typ 2“ weg. An einer üblichen Tankstelle kommt so etwas auch schon mal vor. Dort stehen aber meist mehrere Zapfsäulen von der gleichen Sorte.

      Bei mir war es der „Typ 2“-Strang an einer Autobahnraststätte. „CSS“ funktionierte. Der Defekt war auch nicht in der App verzeichnet.
      Also musste ich bis zur nächsten Raststätte mit Typ2-Ladesäulen und Restaurant.
      Glück für nich, dass ich ein PHEV fahre, und nicht nur von einem Kraftstoff abhängig bin.

      Viele Grüße
      dvmatze

      _____________________
      bestellt wurde ein Niro Spirit MJ19, nach 8 Mon. Wartezeit wurde ein anderes Modelljahr mit anderer Ausstattung und Farbe geliefert.
      Kia Niro PHEV Spirit MJ20, Stahlgrau Metallic, P5 – Leder-Paket, Anhängerkupplung (AHK)

    • _Mattes_ schrieb:

      Naja, vorbereitet waren sie ja.

      Wenn man mit einem Kurzstreckenfahrzeug (ich entschuldige mich bei allen e-Auto Besitzern) lange Urlaubsfahrten machen möchte - ist entweder der Weg das Ziel oder man plant bis zum Plan C, D, E oder sogar F durch. Nur Plan B reicht derzeit anscheinend noch nicht.
      Mit einer vollbeladenen (Gepäck, 2 Personen) BMW R 100 S 1981 ans Nordkapp zu fahren war tanktechnisch auch so, alle 220km bis 280km tanken zu müssen. Das ist nach Deiner Definition dann auch ein Kurzstreckenfahrzeug.
      Der Unterschied ist dann eben. Nachtanken geht in wenigen Minuten, Tankstellen gabs überall, bei E-Auto dauert es etwas länger und Schnellladestellen gibts nicht überall.

      Und bei Youtube finden sich genügend, die mit E-Autos Nordkapp-Fahrten machen, zum Teil sogar mit Liveübertragung vor Corona.

      Die Familie würde ich als nicht vorbereitet bezeichnen, wenn man nur eine Ladekarte ins Ausland mitnimmt.
      PHEV, MJ19, weiß, AHK, Vision, LED, Technik, Ganzjahresreifen, EZ 05/2018, gefahren von 12/18 bis 11/19
      6 Wochen "Interims-ZOE40", akutell E-Soul, NEU, snowwhitepearl, MJ20, Spirit, Leder. Übernahme am 21.01.2020 | ab 13.8. ZOE ZE40 als Zweitauto
    • dvmatze schrieb:

      An einer üblichen Tankstelle kommt so etwas auch schon mal vor.
      Was du so alles erlebst.

      Ist mir in den mittlerweile >40 Jahren Autofahren, selbst in der DDR noch nicht passiert.


      Seit Februar fährt meine Frau ZOE.
      Seit Februar in Summe FÜNF mal Probleme mit der Verfügbarkeit vor Ort an der öffentlichen Lademöglichkeit.

      Man kann sich alles schönreden und -rechnen.
      D- MJ 2017 HEV Spirit Graphit-Metallic mit ADA, Leder, GSHD, AHK