Kia E-Niro im Härtetest: Es muss nicht immer Tesla sein ("Die Presse", Wien)

  • Schade das man bei den günstigen Strompreisen in Österreichs das Lademanagement nicht richtig verstanden hat. Den 64 kwh-Kia kann man auch an einer 230Volt / 7,2 kw- Wallbox in 5 Stunden 50 Minuten komplett Aufladen.
    Wer Nachts weniger als 6 Stunden zu Hause ist, sollte gleich auf Arbeit schlafen und in die Gewerkschaft für Sklaven eintreten.
    PS: Ladezeitangabe von Motorsport-total.com , andere habe ich eben gelesen, geben andere Zeiten bzw. Ladeströme an.

    2018 PHEV Vision weiß, mit adaptiven Tempomat :whistling: (2. Foto von mir mit einem Niro - trotz der teuersten Probefahrt die ich je gemacht habe ;) ) AHK, 205/60R16H Goodyear Vector 4Seasons G2

    Einmal editiert, zuletzt von Dieselsparer ()

  • Das Thema ist doch nun wirklich nur für die Arbeitnehmer wichtig die einen Arbeitsweg von je bis zu 150 km je Strecke haben , ansonsten kommt man doch eh nie leer zuhause an , wen interessiert es ob er morgens 300 oder 400 km im Akku hat . Warum geht die Menschheit eigentlich davon aus , das man jeden Tag von 0 % auf 100 % in wieviel Stunden aufladen muss ?

    PHEV Spirit , Aurora Black Pearl , Lederpaket , Technikpaket , AHK z.Zt. ca. 51,6 % Elektroanteil

  • Warum gibt es jemanden, der glaubt dass dies so sei?

    Dann ist dieser jemand ein Sonderfall und nicht für einen EV geeignet. Wer täglich über 400km fahren muss und keine Möglichkeit hat seinen EV zu laden, sollte Diesel fahren.

    Niro HEV Spirit 2017 mit Glasdach in Aurora Schwarz