Beiträge von _Mattes_

    Geschichte aus Mainz: Innenstadt. Heisst: keine Parkplätze. Aber unmittelbar um die Ecke des Ladens meiner Begierde - eine zweiplätzige Ladesäule. Parken für lau 2 Stunden mit Laden (bezahlt). Niro drauf, Kabel ausgepackt. Spricht mich ein städtischer Vollzugsbeamter freundlich an: Parkscheibe nicht vergessen! Sonst muss er ein Knöllchen anheften wenn er wieder vorbeikommt.

    Das fand ich sehr zuvorkommend.

    Ach ja... der Ladepunkt von Mainova(?) hat beim Einloggen übrigens einen Systemfehler der Ladestation angezeigt - also nix mit aufladen. Aber legal und günstig geparkt. Mit eingestecktem Kabel.

    Sehr gut erklärt. Danke dafür. Vielleicht für mich nicht ganz so. relevant, da ich die drehmomentarmen 105 Pferde des Atkinson eher selten benötige. Den Fahrstil könnte man als schnelles Dahingleiten bezeichnen. Der Inhalt des HEV Akkus hat bisher immer ausgereicht. Die Vorteile beider Welten. E auf der Kurzstrecke, HEV wenns mal länger dauert. Und ich bin froh weniger beruflich unterwegs sein zu müssen. Die Erde habe ich schon viel zu oft umrundet - kilometermässig ;-) - mit prä Filter Dieseln (ich Umweltsünder)...

    Bei längeren Strecken gleich im HEV Modus losfahren.

    Irgendwie habe ich was nicht mitbekommen... was bringt mir das dann, wenn ich gleich im HEV Mode loszuckle?

    Beispiel: morgens Grossraum Frankfurt nach Stuttgart und abends zurück. Schnitt laut Verbrauchsanzeige x, y l/100km (ich schaue drauf, freue mich sakrisch und vergesse die tollen Zahlen dann wieder). Erst Akku leer dann HEV Modus. Bis wieder zuhause an der Dose laden.

    Welchen Vorteil habe ich wenn der Motor gleich losläuft? Also - so am Ende des Tages? Macht mich schlau.

    Ich fahre noch mit viel Gewicht (Werkzeug) durch die Gegend. Akkustand nach ca. 500 Km ist idR. noch zwischen 50% und auch schon mal 80%.

    Ahäm.... was mache ich falsch oder anders? Ich fahre los -> dann fahre ich auf dem Akku, bis er leer ist (im Sommer) - dann kommt der Motor dazu und das Niro Teil läuft im Hybrid Modus, PHEV Reichweite ist bei 0km. Ausser ich fahre einen elend langen Berg runter, dann lädt er wieder ein bissel in den PHEV Akku.

    Suche dir auf der BAB einen Reisebus, setze dich mit Tempomat dahinter und bringe so die 22km hinter dich.

    Vermutlich hast du dann Energie für 20 weitere km im Akku.

    Der Zeitvorteil wenn du schneller fährst ist bei 22km minimal. Der Akkuverbrauch steigt exponential.

    Und das mit dem Gesamtverbrauch macht schon Spass ;-)

    Glück gehabt, gerade wieder ein paar Watt auf der Strasse gelassen.


    Edition 7: wollte nicht mehr. Sind 1000% mehr als das 'Auto' davor (Dacia ;-)) Und meine Erfahrung mit fest verbauten Navis: Langsam, unaktuell, und unkomfortabel. Also war wichtig dass A-Auto funktioniert (leider nur mit Kabel, das könnte noch verbessert werden). Kein Supersoundpaket, der Standardton reicht aber schon locker zur Rolling Disco...

    Ihr wolltet Bilder, hier sind Bilder:

    Ich merke schon, meine Grundausstattung hat Vorteile. Der 'Handbrems' Knopf ist bei mir der einzige in dem Bereich. Also keine Sitzheizung oder was sich sonst da befindet. Blind zu bedienen.

    Sind die anderen Funktionen 'da unten' denn beleuchtet?

    Dann wäre es schon lustig wenn die Bremse dunkel bleibt.

    Da stimme ich nicht zu. Warum soll ich nach rechts unten schauen wenn sowieso nach vorne schaue?

    Ausserdem ist es ein Teil weniger das kaputt gehen kann.


    Sobald der Wählhebel auf irgendwas anderes als P geschoben wird, geht die Feststellbremse sowieso auf.

    Oder ist das beim PHEV anders?

    Nachdem Rameder auf Nachfrage keinen verbindlichen Termin nennen konnte, habe ich die Bestellung storniert.

    Jetzt darf der freundliche Kia Händler die erste Inspektion erledigen und gleich die Hängerkupplung installieren. Kostet zwar "etwas" (ca. 30%) mehr, aber im Nachhinein - auch wenn ich deinen Ärger mit dem Steuergerät lese - kann ich mit meiner Entscheidung leben. Den Mehrpreis hätte ich sonst für Mietfahrräder ausgeben müssen.


    Ach übrigens, habt ihr auch den leeren Markt der AHK- Fahrradträger (Markenware wie Thule etc.) festgestellt?

    Hmmmm, Hängerkupplungen scheinen gerade gefragt zu sein. Ende Mai bei Ra***** eine für den PHEV MJ20 bestellt - erst Liefertermin 'voraussichtlich' 16. 6. - jetzt verschoben auf 23.6. - mal sehen wie es weitergeht.


    Gut das der erste Einsatz im August geplant ist. Sonst würde es stressig. Was es vielleicht trotzdem ... aber egal. ;)

    Also ich bin mit der Performance mehr als glücklich. Wenn er kühlt/heizt braucht er spürbar weniger Akku.

    Ich habe den PHEV und keinen EV weil ich mir bei langen Strecken keinen Kopf machen will wo die nächste Steckdose ist.

    Wer den PHEV Vorteil nicht braucht und nur kurze Strecken fährt hat vielleicht irgendwie am tatsächlichen Bedarf vorbeigekauft.

    Und ich freue mich jedesmal wenn ich bei einer 250km Autobahnstrecke mit Richtgeschwindigkeit einen Verbrauch von 3,8l/100 auf der Uhr stehen habe. Im schnucklig warmen oder angenehm gekühlten Auto.


    Und ich bemesse das Fahrzeug nicht an seinem Listenpreis. Sondern an dem was ich bezahlt habe.

    Die ganzen Reichweitenangaben sind sehr geschätzt. Mit 58 km auf Akku komme ich gerademal zur 17km entfernten Arbeitsstätte und zurück. Weil (sic!) BAB. Stadt und Landstrasse... dann schon eher. Also einfach fahren. Vollgetankt und voller Akku resultiert in irgendwo über 800 km auf der Anzeige.

    Letztes Wochenende impfbedingt 500km zurückgelegt. Voller Akku, voller Tank. Durchschnitt etwas unter 5l bei überwiegend Autobahn. Kann ich so akzeptieren.

    Also. Ich habe einen VESS Schalter. Mit beruhigend gelber LED. In der Tiefgarage gibt es einen spacigen Sound und da spritzen die Passanten zur Seite - aber eher interessiert als erschreckt.

    Auf einem Parkplatz im Freien kehrt sich das eher um, erst erschrecken, dann zur Seite spritzen.


    Und um für mich einen Knoten dranzubekommen: das VESS existiert. Nur existenzielle Dinge werden vom Staat mit 100€ bezuschusst. ;-). Oder liege ich da falsch :-D :-D