Flugrost an Stoßfängern/Heckklappe, Kotflügel Türen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hab mal ein wenig Aufgeräumt. Falls jemand Bedarf an einer Pause vom Forum hat, kann er sich ruhig melden, ich kann soetwas in die wege leiten.

      ""
      KIA Niro HEV MJ2018 - Spirit, Ozeanblau, P1 (ADA), P5 (Leder) u. AHK, Sommer u. Winter 18", Hergestellt 20.07.2017 EZ 13.10.2017.
    • Ich habe auf meinem Lack snow white pearl auch Flugrost gefunden, ich habe es für 200 Euro prof. raus Polieren und versiegeln lassen. Ich finde das kommt beim Niro sehr oft vor, der in der Werkstatt meinte zwar das kommt oft bei weißen Lack vor, besonders wenn sie nur draußen stehen, finde es trotzdem komisch. Mein alter Honda 28 Jahre alte, Stand auch nur draußen hatte nie Flugrost.

    • echter Flugrost ist kein "Problem" des Lacks. Ich sehe ihn bei mir auch auf Kunststoffteilen.
      Es handelt sich dabei um Kleinstmetallteilchen, die sich auf Flächen absetzen und dort rosten.

      _______________________________________________________________________________
      D- MJ 2017 HEV Spirit Oceanblau mit ADA(P1) und Leder(P5). EZ 8.11.2016, Hergestellt 17.8.2016 :thumbsup:
      Sommer 18" Serie, Winter 16" Magnit ...Redmi Note 5 global...PIXLINK LW3G WiFi Router...PV Anlage 4,68kWp seit 10.3.2007
    • Hat aber trotzdem was mit dem Lack zu tun: auf manchen bildet sich Flugrost und auf manchen nicht. Scheinbar haften die Teilchen auf manchen Lacken besser als auf anderen. Soweit ich weiß, sind heute alle KFZ-Lacke wasserbasiert. Auf weißen sieht man das halt dann besonders gut.
      Man muß halt damit leben - ist ja auch nicht sooooo ein Problem - schaut im ersten Moment wilder aus, als es ist....

    • Es macht den Anschein das Du der Auffassung bist das ein wasserbasierter Lack wegen des Wassers im Wort Rostpartikel bilden kann.
      Dem ist nicht so.

      "Wasser" ist hier das so genannte Lösungsmittel was den Lack flüssig macht.
      Nach erfolgter Applikation verdunstet das "Wasser" (etwas mehr ist es schon), der Lack härtet aus.

      Früher wurde dafür - wie auch heute noch im Industrielackbereich - für widerstandsfähige Beschichtungen stinkendes aber auch leicht flüchtiges Xylol etc. eingesetzt.

      Mercedes z.B. puffert die lackierten Karossen in einer Auslüftungshalle - und das für etwa vier Wochen vor der Endmontage.

      Da moderne Lackschichtsysteme heute - wie beim zu fast 90 % im Fahrzeugbau eingesetzten Metalliclack - mit einem Klarlack versiegelt werden (im Gegensatz zu einem Unilack, da passiert das nicht) ist der Farbton eigentlich unerheblich.

      Kia Niro HEV "Spirit" EZ 2/17 - Oceanblau - P1/4/5 - Leder grau - Sommer Brock B32 Himalaya Grey Front poliert 7,5 x 19" ET 49,5 Hankook Ventus Evo 2 225/40 R19" - Winter Kia Rad G 5F40 AK100 7,5 x 18" ET 50 mit Nokian WR D4 225/45 R18"

    • Rollo schrieb:

      Es macht den Anschein das Du der Auffassung bist das ein wasserbasierter Lack wegen des Wassers im Wort Rostpartikel bilden kann.
      ..nein, das meinte ich nicht.
      Die Partikel kommen ja aus der Umwelt - auf manchen Lacken haften diese scheinbar besser als auf anderen - warum auch immer...